Blog

Blutmond und Mars im Burgenland

  • 27. Juli 2018

Großer Medienrummel, ab 21:30 sollte der Blutmond sichtbar sein. Ich sitze im Burgenland im Finsteren mitten auf den Feldern. Fast allein, Gelsen sind auch da.


21:50 Der Himmel ist immer noch zugezogen.
Wetterleuchten im Norden,  ein paar Sterne sind sichtbar; im Südosten, wo der Mond rot leuchten sollte und der Mars mit freiem Auge sichtbar ist, sind nur dunkle ziehende Wolken sichtbar.

21:57 – 22:02 – Kurzauftritt des Roten…und tatsächlich – wie angekündigt der helle Lichtpunkt rechts unter dem Mond.

22:00 es zieht wieder zu und im Norden gewittert es

22:25 Das Ende der Mondfinsternis hat sich hinter den Wolken abgespielt, jetzt sieht man bereits, wie das erste Viertel des Mondes aus dem Erdschatten hervorkommt.


Na, dann – in 100 Jahren wieder.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required